TK (DTB) TK (DTB)

08. Dezember 2021

Verhaltenskodex für den O-Sport verabschiedet

Nikolaus Risch präsentiert als Verantwortlicher für Umwelt- und Naturschutz im TK Orientierungssport den frisch von den wichtigsten O-Sport-Gremien verabschiedeten "Code of Conduct" für den Umgang der Orientierungssportler mit der Natur.

"Was können wir gemeinsam für die strategische Weiterentwicklung des O-Sports tun?" Die möglichen Antworten sind einfach und hochkomplex zugleich, das wisst Ihr alle aus eigener, häufig langjähriger Erfahrung.

Eigentlich sollten Natursportler gesellschaftspolitisch gute Karten haben, denn: Sport in der Natur ist im Aufwind – ist Familiensport, die hohe Disziplin der Akteure ist beispielhaft, wenig Alkoholkonsum, wenig Ressourcenverbrauch, wenig Versiegelung von Landschaft. Wir sind als O-Sport-Treibende auf den nachhaltig sorgsamen Umgang mit unserer Umwelt angewiesen und somit aktive Botschafter für die Natur, von ganz klein bis ganz groß.

Andererseits stoßen wir immer wieder an Grenzen, treffen (nicht immer, aber doch zu häufig) auf wenig kooperative Eigentümer oder Behörden, auf andere Interessen, oder wir scheitern an unseren eigenen emotionalen oder argumentativen Unzulänglichkeiten - manchmal auch an der Bürokratie.

Wir benötigen mehr Wissen, Vernetzung, Lobbyismus. Was können wir tun? Ich möchte heute mit der Vorstellung unseres Verhaltenskodex Mut machen.

Vor gut einem Jahr habe ich im TK O-Sport und während der Bundestagung den Entwurf eines Verhaltenskodex vorgestellt und anschließend auf o-sport.de zur Diskussion gestellt. Er hat inzwischen nach einer Reihe von Verbesserungsvorschlägen aus Eurer Mitte die jetzt vorliegende Form erhalten. Der Kodex ist am vergangenen Wochenende im TK und in der Bundestagung nachdrücklich begrüßt und einstimmig verabschiedet worden. Er wird vom DOSV und vom Förderverein vollumfänglich mitgetragen.

Der Verhaltenskodex bietet uns Orientierung und soll eine Grundlage legen, dass wir Visionen und ein Leitbild für unseren Sport formulieren können, aber auch mittelfristig erreichbare Ziele festlegen und uns auf Strategien und Meilensteine zu deren Zielerreichung verständigen.

Der Verhaltenskodex soll zunächst nach innen wirken. Er formuliert einerseits Grundlagen (einige würden von Selbstverständlichkeiten sprechen; aber nicht alles, was für uns selbstverständlich erscheint, ist für Außenstehende ebenfalls selbstverständlich), andererseits aber auch viele sehr konkrete Handlungsanweisungen, mit denen wir nach außen in Diskussionen und Genehmigungsverhandlungen selbstbewusst auftreten können. Denn viele Waldeigentümer und Behörden haben die negative Erfahrung gemacht, dass Waldnutzer Müll hinterlassen, Lärm erzeugen und wenig kooperativ sind. Dort können wir den Verhaltenskodex vorlegen, aber auch an vielen anderen Stellen wie beispielsweise bei sportpolitischen Diskussionen und Vorträgen. Für O-Sport-Anfänger könnte der Kodex eine motivierende Hilfestellung sein und auch im Kontext der Gewinnung von Lehrerinnen und Lehrern für unseren Sport.

Unser Kodex beschreibt keinen abgeschlossenen Prozess und erhebt auch nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Er soll sich als lebendige Struktur ständig aktualisieren können. Bitte identifiziert Euch mit ihm und helft bei der Verbreitung!

Mehr:
Verhaltenskodex des Orientierungssports für den Umgang mit der Natur