08. April 2022

Positives Auftakttreffen für neue Strukturen auf Verbandsebene

Zu einem ersten Treffen haben sich heute Vertreter des Technischen Komitees im Deutschen Turner-Bund (DTB), des Deutschen Orientierungssport-Verbandes (DOSV) und der Landesverbände mit Spitzenvertretern des DTB in Frankfurt am Main getroffen. Hintergrund sind neue Regelungen und Strukturen, die für den Orientierungssport auf Bundesebene gefunden werden sollen.

Formal laufen die 2018 geschlossene Vereinbarung und der Regensburger Kompromiss, der das Verhältnis zwischen DTB und DOSV regelt, aus. Doch hinter den heute begonnenen Verhandlungen steckt nicht nur eine Fortführung der Zusammenarbeit, sondern vielmehr auch eine Neuordnung von Strukturen, die dem Sport spürbar zugutekommen soll. Dabei geht es unter anderem auch um die Anerkennung der vier Disziplinen Fuß-OL, Ski-OL, MTBO und Trail-O, die sich mittlerweile fest unter der Sportart Orientierungssport etabliert haben. Ferner wurde erörtert, wie Verantwortlichkeiten künftig effizienter organisiert werden können.

Auch in der Vergangenheit lebhaft diskutierten Themen wie den Startrechten widmeten sich die Gesprächsteilnehmerinnen und -teilnehmer. Insgesamt war das Treffen dabei geprägt von einer sehr konstruktiven und sachlichen Atmosphäre, die darauf hindeutet, dass die folgenden Gespräche gute und konkrete Ergebnisse zeitigen werden. „Wir arbeiten hier alle zum Wohle des Sports und der Sportler“, fasste DTB-Präsident Alfons Hölzl den Grundgedanken des Treffens zusammen. DOSV-Präsident Achim Bader zeigte sich zufrieden mit dem Verlauf des Gesprächs.

Im Herbst vergangenen Jahres hatte sich eine so genannte Taskforce aus allen Strömungen des deutschen Orientierungssports zusammengefunden, um die Sportart wieder auf einheitlichere Regelungen zu bringen, die allen Interessen gerecht werden. Das dabei entstandene Konzept stellten heute neben Achim Bader, TK-Vorsitzender Steffen Lösch sowie als Vertreter des Spitzensports, der unterschiedlichen Disziplinen und der Landesverbände, Anne-Kathrin Klar, Ralph Körner und Eike Bruns, dem DTB vor. Der war neben Alfons Hölzl vertreten durch die Bereichsvorstandsmitglieder Christine Noe, Dirk Engel-Korus und Karin Patschke sowie Landesverbandsvertreter Alfons Ebneth. Schon für kommenden Monat hat der Teilnehmerkreis das nächste Treffen vereinbart, um die heute identifizierten Themen detailliert zu beraten. Spätestens zur Vorbereitung der Saison 2023 sollen die Verhandlungen erfolgreich abgeschlossen sein.