IOF IOF

07. Mai 2020

Orientierungslauf-WM 2020 und Orientierungslauf-EM 2021 abgesagt

Der Internationale Orientierungssport Verband bedauert mitteilen zu müssen, dass die Nokian Tyres Orientierungslauf-Weltmeisterschaften 2020 (WOC), die ursprünglich für Anfang Juli in Dänemark geplant und auf Oktober verschoben worden waren, in diesem Jahr nicht stattfinden werden. Die Auswirkungen der Corona-Virus-(Covid-19)-Pandemie hinsichtlich der Bewegungs- und Reisebeschränkungen bedeuten, dass faire Wettbewerbsbedingungen nicht garantiert werden können. Darüber hinaus haben diese Beschränkungen dazu geführt, dass die finanzielle Unterstützung der Interessengruppen für die Veranstaltung für 2020 nicht mehr gewährleistet ist.

Die IOF hat auch von den Organisatoren der Orientierungslauf-Europameisterschaften 2021 (EOC), die im August 2021 in Russland stattfinden sollten, die Mitteilung erhalten, dass sie nicht mehr in der Lage sind, die Veranstaltung zu organisieren. Dies ist auf eine Ankündigung der Regierung der Region Mordwinien zurückzuführen, dass sie aufgrund der wirtschaftlichen Folgewirkungen der Covid-19-Pandemie nicht mehr in der Lage ist, die Veranstaltung zu finanzieren und zu unterstützen.

Die IOF stand in den letzten Wochen in engem Kontakt sowohl mit den Organisatoren der Weltmeisterschaft als auch mit den Organisatoren der Europameisterschaft (EOC), da dieses Ausfallszenario zunächst wahrscheinlich und später Wirklichkeit geworden ist. Seit der Ausfall der EOC wahrscheinlich wurde, hat die IOF daran gearbeitet, Alternativen zu finden, um im Jahr 2021 eine Sprint-WM und eine Sprint-EM organisieren zu können.

Die Veranstaltung in Dänemark sollte die erste Orientierungslauf-Weltmeisterschaft sein, die nur aus Sprintformaten bestehen sollte. Es wurde versucht, die WM 2020 in das Jahr 2021 zu verlegen, aber der Veranstaltungskalender ist mit einer Etappe der Tour de France in einer der WM-Gastgeberstädte, den neu angesetzten Olympischen Spielen und Paralympics und der WM 2021 in der Tschechischen Republik sehr eng. Daher war es unmöglich, in Dänemark eine Lösung zu finden, die von den Hauptakteuren unterstützt werden kann, bei der gegebenenfalls freiwillige Organisationsmittel zur Verfügung stehen und die in den internationalen Kalender passt, um eine breite Beteiligung von Nationalmannschaften und Zuschauern zu ermöglichen. Die IOF hat auch drei weitere mögliche Lösungen für die Durchführung einer Sprint-WM im Jahr 2021 an einem anderen Ort untersucht, aber jede dieser Alternativen hat sich aus ähnlichen Gründen als nicht möglich erwiesen, d.h. aus Unsicherheiten hinsichtlich der mangelnden Unterstützung durch die Interessengruppen, des Zugangs zu Organisationskapazitäten und geeigneten Austragungsorten sowie der Einordnung in den Gesamtkalender. Die WM-Veranstaltung in Dänemark wird stattdessen auf 2022 verschoben, wobei alle Interessengruppen diese Woche ihre Unterstützung bestätigen werden. Die WM 2022, die zuvor in Edinburgh (Schottland) stattfinden sollte, wird vorbehaltlich der endgültigen Zustimmung aller Interessenvertreter auf 2024 verschoben. 

Was die Sprint-EM betrifft, so untersuchen und erwägen die Organisatoren der ersten Runde des Orientierungslauf-Weltcups 2021 in der Schweiz derzeit, ob diese Veranstaltung zur Orientierungslauf-Europameisterschaft 2021 werden kann. Sie werden die IOF bis Ende Mai darüber informieren, ob dies möglich ist. In einem solchen Fall würde der geplante Langstreckenwettkampf durch eine Sprint-Staffel ersetzt und durch die bereits geplanten Sprint- und K.o.-Sprint-Wettkämpfe ergänzt, um das Programm der ersten Sprint-EM zu bilden. 

Dies sei eine äußerst frustrierende Zeit gewesen, so IOF-Generalsekretär/CEO Tom Hollowell.

"Sowohl die IOF als auch die jeweiligen Organisatoren haben wirklich hart daran gearbeitet, realistische Lösungen zu finden, um unseren Athleten im Jahr 2021 eine Sprint-EM-Veranstaltung anbieten zu können, die des Meisterschaftsstatus würdig ist. Ich möchte den verschiedenen Organisatoren für die positiven und konstruktiven Gespräche danken. Aber es war unmöglich, alle finanziellen, organisatorischen und zeitlichen Parameter zusammenzubringen und eine Lösung zu finden. Ich bin hoffnungsvoll, dass wir eine gute Lösung für die EOC gefunden haben, aber wir müssen den Weltcup-Organisatoren in der Schweiz Zeit geben, um die notwendige Unterstützung zu erhalten und das Konzept zu verfeinern."