DOSV DOSV

02. Mai 2020

Orientierungssport in seiner ganzen Vielfalt

Der Deutsche Orientierungssport-Verband hat sich unter anderem das Ziel gesetzt, den unterschiedlichsten Verbänden der Sportart eine Plattform zu bieten, damit diese verstärkt in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden. Im Nachgang der Veröffentlichung der neuen Homepage mit den vier Sportarten des Internationalen Orientierungssport-Verbandes (IOF) wurden daher weitere Gespräche geführt. Unter der gleichnamigen Registerkarte können nun weitere Verbände und Kontaktpersonen gefunden werden.

Oft werden die Orientierungssportarten als sogenannte Randsportarten definiert. Betrachtet man die verschiedenen Verbände in denen mit Karte und Kompass orientiert wird im Detail, trifft diese Einschätzung nur noch bedingt zu.

Hochschulsport im Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverband (adh)

Seit mehr als 30 Jahren starten ambitionierte Orientierungsläufer*innen bei nationalen und internationalen Meisterschaften der Studierenden. Orientierungslauf zählt zu den so genannten adh-Sportarten, in denen jährlich Deutsche Hochschulmeisterschaften (DHM) ausgetragen werden. International finden die Studierenden-Weltmeisterschaften und die europäischen Titelkämpfe (EUSA-Games) statt. Auch als Ski-Orientierungsläufer*in kann inzwischen bei der Winter Universiade teilgenommen werden. In Summe sind über 200 Hochschulen (Universitäten und Fachhochschulen) mit rund 2,4 Millionen Studierenden und 550.000 Bediensteten momentan Mitglied im adh. An den Wettkämpfen können die Studierenden sowie Hochschulmitarbeiterinnen und -mitarbeiter unter definierten Kriterien teilnehmen.

Orientierungslauf in der Bundeswehr

Ähnlich wie beim ehemaligen Bundesgrenzschutz bzw. der heutigen Bundespolizei gab es auch in der Vergangenheit eine enge Verbindung zwischen den Orientierungsläufern und der Bundeswehr. Der letzte bereitgestellte Förderplatz für einen Orientierungsläufer in der Sportfördergruppe in Warendorf fiel nach der Jahrtausendwende weg. Vordere Ergebnisse bei Europa- und Weltmeisterschaften sind daher weit in der Vergangenheit zu suchen. Für die Zukunft wird allerdings wieder ein höherer Stellenwert des Orientierungslaufs innerhalb der Bundeswehr angestrebt. Daher werden weitere ambitionierte Soldaten und Soldatinnen gesucht, die ihre Fähigkeiten im Orientierungslauf bei der Bundeswehr verbessern und die deutschen Farben im In- und Ausland bei Wettkämpfen vertreten möchten.

Orientierungslauf als Gehörlosensport im DGSV

Der Deutsche Gehörlosen-Sportverband (DGSV) sieht sich als Interessenvertretung für die gesamten Sportbereiche mit ihrer Kultur, Sportgemeinschaft und der Deutschen Gebärdensprache als ein eigenständiges, vollwertiges Sprachsystem. Im Herbst 2018 wurde der Orientierungslauf in die Leistungssportförderung des DGSV aufgenommen. Im Jahr 2019 nahm der DGSV im Orientierungslauf zum ersten Mal an einer internationalen Meisterschaft teil und zwar bei der 4. WM in Olomouc (Tschechien). Dort erlief das deutsche Team die Bronzemedaille in der Staffel sowie den vierten Platz auf der Langdistanz. Seitdem befindet sich die Abteilung im Aufbau. Das Team möchte weiterwachsen und ist seitdem auf der Suche nach tauben/hörbehinderten Orientierungsläufern, die ihre Fähigkeiten im Orientierungslauf bei den Gehörlosen weiter verbessern und die deutschen Farben bei internationalen Wettbewerben vertreten möchten.

Biathlon-OL im DVBOL

Beim Biathlon-Orientierungslauf (BiOL) handelt es sich um eine kombinierte Ausübung der Sportarten Orientierungslauf und Schießen. Neben dem OL wird mit einem Kleinkalibergewehr an einem Schießstand auf Biathlonscheiben in 50 m Entfernung geschossen. Geburtsland der aktuellen Ausprägung des Biathlon-OL (BiOL) ist Schweden. Dort wurde 1998 der Internationale Biathlon-Orientierungsverband (IBOF) gegründet und die ersten offiziellen Wettbewerbe ausgetragen. In Deutschland gibt es seit vielen Jahren ähnliche sportliche Ansätze bei der Polizei und beim Militär. Aktuell wird die Ausprägung der Orientierungssportart in zwei verschiedenen Organisationen betrieben. Während der Deutsche Schützenbund bei den Sommerbiathleten den BiOL als Zusatzdisziplin durchführt, ist dieser beim Deutschen Verband für Biathlon-Orientierungslauf (DVBOL) Hauptinhalt. Eine deutsche Rangliste sowie Deutsche Meisterschaften sind aktuell in Planung.

Amateurfunkpeilen (ARDF) im DARC

Das Amateurfunkpeilen (Amateur Radio Direction Finding, kurz ARDF) ist ein Funksport, der viele Gemeinsamkeiten mit dem Orientierungslauf aufweist. Beim ARDF müssen die Sportler im Gelände ausgebrachte Peilsender mit einem mitgeführten Peilempfänger orten und mit Hilfe von Karte und Kompass im Gelände anlaufen. In Deutschland wird Amateurfunkpeilen durch das ARDF-Referat im Deutschen Amateur-Radio-Club (DARC) repräsentiert. Die Ortsverbände und Distrikte des DARC zeichnen für die Durchführung der Veranstaltungen verantwortlich. Für den Nachwuchs und die Erwachsenen werden Weltmeisterschaften ausgetragen. Die höchsten nationalen Wettkämpfe sind die insgesamt neun Ranglistenläufe, die an vier Wettkampfwochenenden ausgetragen werden und in deren Rahmen auch die Deutschen Meisterschaften der vier Disziplinen integriert sind.

Weitere Ausprägungen und Initiativen

In der Vergangenheit starteten Orientierungssportler auch bei Wettkämpfen der Eisenbahner oder im Forstbereich. Informationen zu weiteren Verbänden oder Ausprägungen können gern an den DOSV weitergegeben werden.

Der nächste Schritt der verbesserten Außendarstellung wird aktuell gemeinsam mit der Deutschen Sporthochschule Köln erarbeitet.

Mehr:
Hochschulsport im adh
OL in der Bundeswehr
OL als Gehörlosensport im DGSV
Biathlon-OL im DVBOL
Amateurfunkpeilen (ARDF) im DARC