BDR BDR

08. Juni 2014

Neue Wege im Orientierungssport

Bei vielen Gesprächen am Rande von Wettkämpfen im Orientierungssport oder auch auf der Hompage des Orientierungslaufs (www.orientierungslauf.de) ist in der letzten Zeit zu erfahren, dass sich engagierte OL-Sportler bemühen, neue Wege im Deutschen Orientierungssport zu bahnen.

Unter dem Arbeitstitel "DOSV - deutscher Orientierungssport-Verband" werden die Weichen für eine Vereinsgründung in Absprache mit dem DTB gestellt. Ziel ist es dabei auch, dass alle Orientierungssportarten (Fuß-O, Ski-O, MTB-O, Trail-O), die durch die IOF (International Orienteering Federartion) vertreten sind, perspektisvisch davon provitieren sollen. Genauere Informationen findet Ihr unter "TK-News" auf der Seite OL.de.

MTBO wird seit vielen Jahren von Sportlern zweier Verbände DTB und BDR betrieben. Organisatorisch ist dies in einer Verbändevereinbarung geregelt und ermöglicht einen gesicherten Wettkampfbetrieb. Die Sportart ist sowohl in Gremien des BDR (Hauptausschuß) als auch im Technischen Komitee OL (TK) vertreten. Die gegenwärtigen Aktivitäten zur Verbandsgründung stehen noch am Anfang und der laufende Sportbetrieb MTBO ist davon nicht betroffen. Der Fachausschuß MTBO, der mit Sportlern beider Verbände besetzt ist, bildet heute das Bindeglied zwischen Orientierungsläufern und Radfahrern. Wir als Fachasschuß sind dieser Entwicklung gegenüber offen und hegen natürlich auch die Hoffnung, dass diese zu mehr Zukunftssicherheit unserer schönen Sportart führt.