OL OL

02. April 2022

Nachruf auf Bundestrainer Alexander Lubina

Der Bundeskader OL, die DJK Adler 07 Bottrop und mit ihnen der deutsche Orientierungslauf trauern um Alexander Lubina. Der Bottroper kam vergangene Woche Dienstag bei einem tragischen Unfall auf Mallorca ums Leben. Er hinterlässt seine Lebensgefährtin und einen Sohn.

Alex widmete sich in den jungen Jahren der Leichtathletik, wo er bereits als Schüler mit seinem deutschen Schülerrekord im 5km Straßenlauf erfolgreich war und es später als Läufer des TV Wattenscheid bis zur Teilnahme an den 10.000m Europameisterschaften in München brachte. Anfang der 1990er kam er zum Orientierungslauf bei der DJK Adler 07 Bottrop. Nach Erfolgen im Jugend- und Juniorenbereich war er über viele Jahre Mitglied der Deutschen Nationalmannschaft. Er war auf allen Strecken unterwegs - vom Sprint mit Erfolgen bei der Park World Tour und einem 19. Platz bei der WM in Tschechien 2008 bis zur Langdistanz, wo er auch Deutscher Meister wurde. Durch seinen Fokus auf die Leichtathletik blieb ihm der ein oder andere ganz große Erfolg im Orientierungslauf sicherlich verwehrt. Er nutzte jedoch jede ihm gegebene Möglichkeit, beim Orientierungslauf teilzunehmen und schaffte sich auch schnell einen Namen im internationalen OL-Geschehen.

Auch nach seinem Rücktritt vom Leistungssport blieb Alex dem Sport treu. Er lief mehrere Jahre die großen Staffeln der Jukola und 10Mila und konnte mehr und mehr den OL in vollen Zügen genießen. Neben seinen Leidenschaften dem Trailrunning und Orientierungslauf führte er Colin Kolbe als Trainer zum Junioren-Weltmeistertitel und war später auch als Trainer im Bundeskader aktiv. Auf Vereinsebene organisierte er regelmäßig Trainingsläufe in Bottrop und Umgebung. 

Alex wird uns und dem internationalen OL als großer und bodenständiger Sportsmann, vor allem aber als Mensch und Freund in Erinnerung bleiben. Seiner Familie wünschen wir viel Kraft in dieser schweren Zeit.

Ruhe in Frieden Alex! Wir werden Dich nicht vergessen.