OL OL

27. Mai 2021

Präsenz-Nachwuchskader-Auftakt im Harz

Vergangenes Wochenende trafen sich 19 Athlet*innen und sechs Trainer*innen zum Bundes-Nachwuchskader-Trainingslager in Altenau im Harz. Vom 22. bis zum 24. Mai 2021 wurden insgesamt fünf ganz unterschiedliche Trainingseinheiten durchgeführt. Das Wetter hingegen ließ meistens zu wünschen übrig.

Das Ziel des Trainingslagers war die eigene Standortbestimmung nach den (fast) nicht vorhandenen Vergleichen des letzten Jahres und die Vorbereitung auf die ersten Wettkämpfe. Natürlich war es ein Trainingslager unter Corona-Bedingungen, d.h. Maskenpflicht in den Innenräumen, alle 20 Minuten Lüften, 1,50 m Abstand und ein negatives Testergebnis gehörten dazu. Zum Antigen-Schnelltest trafen wir uns alle pünktlich um 12 Uhr am Samstag in Bad Harzburg. Nachdem alle Tests positiverweise negativ ausfielen, ging es gleich los zum ersten Training, einem Lauftest. Dazu mussten zwei bzw. drei Runden auf einer vormarkierten Strecke quer durchs Gelände und auf Waldwegen absolviert werden. So hatte jeder am Ende Zeiten, mit denen man sich im Vergleich zur Konkurrenz messen konnte und sah, wo man am meisten Zeit verliert (oder gewinnt) und woran man dementsprechend in seinem eigenen Training vermehrt arbeiten sollte.

Nach der Ankunft in unserer Unterkunft in Altenau ging es sehnsüchtig zum Abendessen, wobei einige zu spät gemerkt haben, dass noch ein Sprint auf dem Programm stand. Spätestens beim Abend-Sprint-OL-Training durch Altenau hat der eine oder andere Magen folgerichtig protestiert. Parallel dazu führte Co-Trainer Kilian Lilje mit jedem von uns einen Muskelfunktionstest durch, bei dem wir vor allem auf muskuläre Dysbalancen und Verkürzungen hingewiesen wurden. An dieser Stelle gilt schon mal der besondere Dank an Kilian! Das Wetter war an diesem Tag wirklich bockig – es hörte einfach nicht auf zu regnen und ein paar Grad mehr wären durchaus angenehm gewesen.

7:30 Uhr Frühsport am nächsten Morgen – natürlich bei kaltem und regnerischem Wetter, welches uns hartnäckig auch durch diesen Tag begleitete. Es machte die anspruchsvollen Bahnen der Langdistanz nicht einfacher. Durch viele Forstarbeiten entstanden im Wald der DM Staffel von 2019 einige Kahlschläge, dennoch war das Gelände insgesamt gut zu belaufen. Viele lange Routenwahlen forderten uns physisch und psychisch, so dass alle erschöpft und mit Vorfreude auf das Mittagessen zurück zur Unterkunft liefen.

Am Nachmittag folgte nach einem Pressetermin, bei dem ein Journalist der regionalen Zeitung Fotos von uns machte, noch ein Techniktraining der etwas anderen Art mit Kompasspassagen, Fein-Orientierung, Entfernungen messen und auf Höhenlinien entlang laufen, diesmal mit etwas Sonnenschein. Am Abend wurden die Trainings ausgewertet, die ersten Vorbereitungen für die EYOC und JWOC getroffen und bei diversen Gruppenspielen lernten wir uns gegenseitig noch besser kennen bzw. hatten uns nach dem lang ersehnten Wiedersehen viel zu erzählen. Für ein ganz besonderes Highlight sorgte noch die Sauna, in der wir uns mal wieder richtig ausschwitzen konnten. Das war ganz sicher richtiger Schweiß! Beim Training wusste man nie genau, ob das jetzt Schweiß oder Regen ist, der da rinnt.

Nach Frühsport, Frühstück und der ersten Packerei folgte am Pfingstmontag ein Mitteldistanz-Wettkampf, sogar bei Sonnenschein! Hier war das Ziel, sich mal wieder untereinander vergleichen zu können und die Wettkampfroutine hochzufahren nach der langen Durststrecke. Das Gelände war geprägt von vielen steilen Hängen und Tälern, dazu gab es einige Bäche und es war recht sumpfig und es gab natürlich wieder einige Kahlschläge. Dabei wurden richtige OL-Posten mit SI-Stationen angelaufen und die meisten freuten sich mehr über das Piepsen und die Postensucherei, als sich über Fehler zu ärgern. Ab jetzt heißt es, den Kopf nach oben zu nehmen um 1. die Posten zu sehen, 2. mit neuer Kraft in die Vorbereitung auf die Sichtungsläufe zu starten und 3. voller Vorfreude in die Zukunft mit hoffentlich mehr Wettkämpfen zu blicken.

Ein besonderer Dank gilt Thilo Bruns für die sehr aufwendige und gelungene Organisation im Vorfeld und vor Ort, ebenso wie Anne-Katrin Klar, Kristine Fritz, Karsten Leideck, Kilian Lilje und Veikko Baath für die Unterstützung und Betreuung vor Ort (Posten setzen, Schattenlauf, Auswertung…). Insgesamt war die Stimmung super, wir sind als Team noch enger zusammengewachsen und alle Nachwuchskaderathlet*innen empfanden das TL sehr motivierend, aussichtsreich und cool.

Let the games begin!

Mehr:
Bundesnachwuchskader Orientierungslauf