OL OL

24. September 2021

Der JLVK 2021 – ein Erfolg für alle! (aus Sicht des Ausrichters)

Wegen der Corona-Pandemie musste der JLVK 2020, wie fast alle OL-Veranstaltungen, leider ausfallen. Aber am vergangenen Wochenende konnten weit über 400 Kinder und Jugendlichen aus der gesamten Bundesrepublik endlich ein Wiedersehen im Rahmen dieser traditionellen Veranstaltung – diesmal in Brandenburg – feiern.

Die Freude und die gute Laune, die Deutschlands OL-Nachwuchs im Gepäck hatte und über das ganze Wochenende behielt, war für uns Ausrichter Ansporn und gleichzeitig der schönste Lohn für die lange und aufwändige Vorbereitung. Aber ohne die Unterstützung durch die Sportfreundinnen und Sportfreunde aus Berlin, Dresden und Potsdam sowie durch die Gemeinde Michendorf, den Landkreis und die der Verbände wäre diese Aufgabe sicher für unseren kleinen Verein nicht zu schultern gewesen. Wir bedanken uns daher ausdrücklich bei allen Beteiligten herzlich für die tatkräftige und pragmatische Mithilfe!

Wir Ausrichter hoffen, dass alle, die an den Start gingen, mit der Karte und den angebotenen Bahnen zufrieden waren. Natürlich können wir in Brandenburg kein Mittelgebirge mit Felsenpassagen bieten, aber wir denken, dass die Karte „Galgenberg“ gut geeignet ist, einen anspruchsvollen Bundeswettkampf zu veranstalten. Auch die günstige Unterbringung im KiEZ Inselparadies Petzow mit den dort vorhandenen Freizeitmöglichkeiten und der zumutbaren Nähe zum Wettkampfgelände haben zum Gelingen dieser Großveranstaltung beigetragen.

In sportlicher Hinsicht hatte der Ausfall 2020 keine neue Konstellation bewirkt. Die hervorragende Nachwuchsarbeit in Sachsen hat dem Team wieder den souveränen Pokalgewinn sowohl in der Jugend- als auch in der Juniorenwertung beschert und damit natürlich auch den Gewinn des Gesamtpokals. Aber nicht nur der Gewinn an sich beeindruckte, sondern auch die Art und Weise – der Punktevorsprung war überzeugend. Fünfmal stellte der LTV Sachsen die Siegerin oder den Sieger in den Einzelläufen, einmal war der Triumph sogar dreifach (H14). Die übrigen Einzelsiege teilen sich Berlin (D14), Schwaben (D16), Brandenburg (H12), Schleswig-Holstein (H18) und Bayern (H20).

In den Staffelwettbewerben war die Dominanz des sächsischen Landesverbandes fast noch stärker. Nur zweimal konnten Teams aus anderen Turnverbänden in die sächsische Phalanx einbrechen. In der D14 siegte Bayern und in der H18 hatten die Läufer aus Westfalen die Nase vorn. Alle übrigen Staffeln gewannen die Mannschaften aus dem Freistaat!

Schon nach den Einzelwettbewerben waren eher nur noch zwei Fragen von Interesse. Erstens: Wie groß wird der Vorsprung des Pokalgewinners am Ende sein? Und zweitens: Wer wird Zweiter und wie geht der Kampf um die Plätze im Mittelfeld aus? Es zeichneten sich nach den Einzelwettbewerben mehrere Kopf-an-Kopf-Rennen ab. So trennten Niedersachsen und Bayern auf den Plätzen zwei und drei nur drei winzige Punkte in der Gesamtwertung. Zwischen dem Fünften (Rheinhessen) und dem Sechsten (Brandenburg) lag ebenfalls nur ein einziger Punkt. Der Abstand zwischen Rheinhessen und dem achten Platz, den sich Westfalen und das Saarland teilten, betrug ganze 14 Punkte. Für Spannung am zweiten Tag war also gesorgt, die Staffeln mussten die Entscheidung bringen. Und sie taten es. Am Ende wurde die Reihenfolge zwischen Platz fünf und Platz neun noch einmal kräftig durcheinandergewirbelt.

Vorn konnte Niedersachsen den Vorsprung auf Bayern vergrößern und sich den zweiten Platz sichern, während Berlins vierter Rang nicht mehr in Gefahr geriet. Dahinter jedoch zogen die Teams aus Westfalen und dem Saarland durch solide Staffelleistungen an den vor ihnen liegenden Landesturnverbänden vorbei und erreichten die Plätze fünf und sechs. Besonders knapp ging es beim Kampf um Platz 7 zu. Mit einem Punkt Vorsprung sicherte sich Rheinhessen diesen Rang vor Brandenburg.


Hier die Übersicht zum Gesamtergebnis:

Platz LTV Einzel Staffel Gesamtpunkte
1 Sachsen 448 225 673
2 Niedersachsen 299 162 461
3 Bayern 296 144 440
4 Berlin 221 114 335
5 Westfalen 174 120 294
6 Saarland 172 105 255
7 Rheinhessen 186 75 261
8 Brandenburg 185 75 260
9 Hessen 177 66 243
10 Thüringen 156 63 219
11 Baden 103 51 154
12 Schwaben 77 39 116
13 Schleswig-Holstein 53 - 53
14 Sachsen-Anhalt 18 9 27

 

Als Ausrichter haben wir versucht, den jungen Sportlerinnen und Sportlern einen Wettbewerb unter bestmöglichen Bedingungen und mit fairen Bahnen zu bieten, und denken, dass uns das gelungen ist. Auch wenn nicht immer alles bis zum letzten i-Punkt wie geplant klappte, hatten wir den Eindruck, dass es allen große Freude bereitet hat, sich hier im brandenburgischen Wald mit Gleichaltrigen aus dem gesamten Bundesgebiet zu messen. Und welche Begeisterung von den jungen Sportlerinnen und Sportler ausging, davon konnte man sich bei der Siegerehrung nach dem Einzellauf, aber auch an beiden Tagen auf der Wettkampfwiese überzeugen. Das war eine stimmungsvolle Atmosphäre! Solche schönen Erlebnisse prägen sich ein und lassen die organisatorischen Anstrengungen der letzten Monate vergessen.

Mehr:
Weitere Informationen zum JLVK 2021
Ewige JLVK-Bestenliste
Routegadget (Karte mit Bahnen zum Eintragen der Laufrouten)