OL OL

08. Mai 2017

Tröße und Müller holen Titel über die Mitteldistanz

Eine Woche nach den Deutschen Meisterschaften über die Sprintdistanz folgten südlich von Dresden die Titelkämpfe über die Mitteldistanz. Philipp Müller (Post SV Dresden) gelang es seinen Titel erfolgreich zu verteidigen. Die Eliteklasse der Damen gewann Christiane Tröße (SV TU Ilmenau). Zum Wettkampfwochenende in der Dippoldiswalder Heide wurden die läuferischen und technischen Fähigkeiten gefordert.

In den Eliteklassen entwickelte sich unter den zahlreich gemeldeten Nationalläufern ab Samstagmittag der erwartete Kampf um die Medaillen. Ähnlich wie die Herren Elite mussten viele Altersklassen zunächst Posten in Gräben, Rinnen oder Steingebieten anlaufen. Das Querlaufen gestaltete sich an beiden Tagen in den feuchten und mit Heidelbeerpflanzen überwachsenen Gebieten gerade bei längeren Passagen als kräftezehrend. Durch die in diesem Jahr aktuell noch zurückgebliebene Entwicklung der Vegetation war dies in mehreren Abschnitten allerdings nicht so ausgeprägt, wie es in den Wäldern wie der Dippoldiswalder Heide sonst üblich ist. Zum Ende der Mitteldistanz galt es in der Herren Elite dann das notwendige Tempo in den offeneren Passagen aufzunehmen. Auf den letzten kurzen Verbindungen im Zielumkreis mussten dann nochmal konzentriert die letzten Posten angelaufen werden.

Bjarne Friedrichs (MTV Seesen) übernahm im direkten Vergleich ab dem 7. Posten die Führung. Am 17. von insgesamt 23 Kontrollpunkten war Philipp Müller erstmals mit 2 Sekunden vorn. Im Ziel betrug der Vorsprung des Dresdners auf den Seesener Orientierungsläufer dann hauchdünne 9 Sekunden. Weitere 44 Sekunden dahinter beendete Moritz Döllgast (TV Oberbexbach) das Rennen auf dem dritten Rang. In der Damenkonkurrenz war die technische Komponente höher, so dass die erfahrene Nationalläuferin Christiane Tröße ihre ganzen Stärken ausspielen konnte und gewann. Die Wahlnorwegerin siegte vor Anna Reinhardt und Paula Starke (beide USV TU Dresden). Im Mix zwischen Belaufbarkeit und Routenwahlen wurden in einigen Altersklassen für eine Mitteldistanz sehr schnelle Laufzeiten erzielt. Zum Bundesranglistenlauf über die Langdistanz konnten am Sonntag alle Teilnehmer, ausgehend vom idyllisch gelegenen Wettkampfzentrum nördlich von Dippoldiswalde, die Heide dann intensiv erleben. Gerade in den Altersklassen mit längeren Bahnen bestanden wenige Möglichkeiten auf Wegrouten auszuweichen, ohne dabei einen größeren Umweg in Kauf nehmen zu müssen. In Kombination mit verschiedenen Postenstandorten in Grabengebieten, Steingebieten und Felsbändern entstand bei nicht wenigen Läufern wohl das ganz spezielle Gefühl, welches man als Orientierungsläufer beim Lauf quer durch die Natur erleben möchte.

Nach Abreise vieler Nationalläufer zum WM-Trainingslager war Sören Lösch (USV Jena) der klare Sieger der Herrenkonkurrenz. Bei den Damen gewann Sabine Rothaug (OSC Kassel). Bei wechselnden aber zumeist angenehmen Wetterbedingungen hatten die Ausrichter vom SV Robotron zwei sehr unterschiedliche Wettkämpfe im gleichen Wettkampfgebiet organisiert. Begleitet wurden diese von einer ähnlich intensiven medialen Präsenz, wie dies schon in der Woche zuvor in Regensburg der Fall war.

Ergebnisse

DM Mitteldistanz Damen Elite (150 m, 19 Posten, 80 Hm)
1. Christiane Tröße	SV TU Ilmenau		35:41 min    
2. Anna Reinhardt	USV TU Dresden		36:10 min
3. Paula Starke		USV TU Dresden		38:18 min
Herren Elite (650 m, 23 Posten, 155 Hm)
1. Philipp Müller	Post SV Dresden		36:48 min
2. Bjarne Friedrichs	MTV Seesen		36:57 min
3. Moritz Döllgast	TV Oberbexbach		37:41 min
Bundesranglistenlauf Langdistanz Damen Elite (10725 m, 23 Posten, 255 Hm)
1. Sabine Rothaug	OSC Kassel		81:58 min
2. Birte Friedrichs	MTV Seesen		83:35 min
3. Monika Depta		OLG Siegerland		84:52 min
Herren Elite (15325 m, 31 Posten, 370 Hm)
1. Sören Lösch		USV Jena		88:08 min
2. Karsten Leideck	USV TU Dresden		94:10 min
3. Sören Riechers	Bielefelder TG		97:16 min

Mehr:
Homepage Veranstaltung
Fernsehbeitrag MDR
Bilderdatenbank orientierungslauf.de