OL OL

13. Mai 2006

Spannende Staffelentscheidungen zum Abschluss der EM

Es war ein schnelles, es war ein knappes, es war ein spannendes Staffelrennen zum Abschluss der Europameisterschaften in Estland. Bei den Damen fiel die Entscheidung unter den ersten vier Teams im Schlusssprint, bei den Herren kämpften im Zielkanal sogar acht Teams um die ersten Plätze. Die Titel gingen an Finnland bei den Damen und Schweden bei den Herren.

Bis zum Schluss blieb es spannend, in dem gut angelegten Rennen. Viele Sichtposten, halbwegs schnelle Bedingungen und vor allem nie eine Gruppe, die sich entscheidend absetzen konnte, ließen den Wettkampf bis zum Ende offen. Die deutschen Staffeln spielten heute keine Rolle.

Insgesamt war es eine nahezu perfekte EM. Die Organisatoren hatten die Titelkämpfe makellos auf die Beine gestellt. Das permanent gute Wetter tat sein Übriges. Das deutsche Team zog bei der Abschlussbesprechung ein positives Fazit und bedankte sich vor allem bei Team-Chef Stephan Schliebener, der nicht nur kurzfristig eingesprungen war, sondern auch die Mannschaft perfekt betreute. Zudem bedankten sich die Mitglieder beim Förderverein OL für die Unterstützung und beim Co-Bundestrainer Herren, André Kwiatkowski, der die Fahrt makellos vorbereitet hatte. Nach dem Bankett heute Abend tritt das Team morgen die Heimreise an.

Ergebnisse des Staffelrennens:

WOMEN
1. 6,08-6,19 17KP 180 / 2. 6,18-6,29 17KP 180 / 3. 6,24-6,32 17KP 180 /

1.  71  Finland-1                             01:58.10
          Paula Haapakoski                 00:40.51(  7)
          Heli Jukkola          38.31[  2] 01:19.22(  1)
          Minna Kauppi          38.48[  5] 01:58.10(  1)

2.  56  Switzerland-1                         01:58.11
          Lea Mueller                      00:41.50( 13)
          Vroni Koenig-Salmi    39.34[  3] 01:21.24(  4)
          Simone Niggli         36.47[  1] 01:58.11(  2)

3.  51  Sweden-1                              01:58.18
          Emma Engstrand                   00:42.58( 17)
          Kajsa Nilsson         36.58[  1] 01:19.56(  2)
          Karolina Höjsgaard    38.22[  3] 01:58.18(  3)

4.  52  Norway-1                              01:58.24
          Marianne Riddervold              00:41.51( 14)
          Birte Riddervold      39.40[  4] 01:21.31(  5)
          Marianne Andersen     36.53[  2] 01:58.24(  4)

5.  53  Russia-1                              02:01.12
          Julia Novikova                   00:38.26(  1)
          Natalia Korzhova      42.16[  7] 01:20.42(  3)
          Irina Mikhalko        40.30[  8] 02:01.12(  5)

6.  77  Sweden-2                              02:02.30
          Helena Jansson                   00:39.20(  3)
          Lina Bäckström        44.26[ 12] 01:23.46(  8)
          Lena Eliasson         38.44[  4] 02:02.30(  6)

19.  60  Germany-1                             02:25.34
          Karin Schmalfeld                 00:41.22( 10)
          Gunda Fischer         53.06[ 22] 01:34.28( 19)
          Meike Jaeger          51.06[ 19] 02:25.34( 19)


MEN
1. 8,98-9,13 24KP 290 / 2. 9,08-9,23 24KP 290 / 3. 9,07-9,19 24KP 290 /

1.   3  Sweden-1                              02:19.59
          Niclas Jonasson                  00:45.56(  4)
          Peter Öberg           48.05[  7] 01:34.01(  1)
          David Andersson       45.58[ 10] 02:19.59(  1)

2.   6  France-1                              02:20.02
          Francois Gonon                   00:45.43(  1)
          Damien Renard         48.26[  9] 01:34.09(  3)
          Thierry Gueorgiou     45.53[  9] 02:20.02(  2)

3.  26  Norway-2                              02:20.05
          Lars Skjeset                     00:47.14(  7)
          Carl Waaler Kaas      48.48[ 11] 01:36.02( 12)
          Øystein Kvaal Østerb  44.03[  1] 02:20.05(  3)

4.   7  Czech Republic-1                      02:20.06
          Vladimir Lucan                   00:47.31( 15)
          Michal Smola          47.47[  3] 01:35.18(  8)
          Petr Losman           44.48[  2] 02:20.06(  4)

5.  25  Sweden-2                              02:20.07
          Jonas Pilblad                    00:46.01(  5)
          Fredrik Löwegren      48.05[  7] 01:34.06(  2)
          Mats Troeng           46.01[ 11] 02:20.07(  5)

6.  16  Switzerland-1                         02:20.09
          Matthias Mueller                 00:45.53(  2)
          Fabian Hertner        49.09[ 16] 01:35.02(  6)
          Daniel Hubmann        45.07[  4] 02:20.09(  6)

35.  18  Germany-1                             03:02.24
          Torben Wendler                   00:57.40( 36)
          Eike Bruns            65.33[ 35] 02:03.13( 36)
          Ralph Körner          59.11[ 32] 03:02.24( 35)

Mehr:
Homepage und Ergebnisse der Europameisterschaften