OL OL

23. Oktober 2009

Eidgenössische, tschechische und skandinavische Dominanz beim JEC-Sprint

Beim heutigen Sprintwettkampf des Junior European Cup auf dem Gelände der Kurklinik Bad Gottleuba zeigten sich vor allem die Läuferinnen und Läufer aus der Schweiz, Dänemark, Norwegen und der Tschechischen Republik in Top-Form. Doch vor allem der aus deutscher Sicht sensationelle 4.Platz (mit einer Sekunde Rückstand auf den Bronzerang) von Felix Späth (OLG Siegerland) im starken Starterfeld der M18 sorgte bei Trainer Tim Schröder für freudige Miene. Ebenfalls zufrieden sein konnte Bjarne Friedrichs (MTV Seesen) mit seinem 7. Platz in M20, der den Diplomrang ebenfalls um nur eine Sekunde verpasste.

Bei typischem Herbstwetter galt es auf den Bahnen im steilen und von bis zu 3 Meter hohen Böschungen durchzogenen Gelände auf feuchtem Herbstlaub und rutschigen Wiesen, Treppen und Straßen bei der Suche nach den Posten vor allem die Standfestigkeit zu wahren. Auf den vier Strecken wechselten sich Wald- und Parkgelände mehrmals ab, zusätzlich waren auf einigen Verbindungen schnelle Routenwahlentscheidungen um die verschiedenen Klinik-Gebäude herum gefragt. Durch den jeweils zeitgleichen Start aller vier Kategorien im Minutenabstand galt es die Konzentration jederzeit hoch zu halten und sich von den aus allen Richtungen kommenden Läufern nicht irritieren zu lassen. Die Bahnanlage im Kurpark mit vielen offen stehenden Posten bot auch für die Zuschauer spannende Einblicke ins Wettkampfgeschehen. Imposant am heutigen Tag vor allem der Auftritt der schweizerischen Mannschaft, die beide Juniorenklassen gewann und in der W20 die ersten drei Plätze sogar komplett unter sich ausmachte. Bis auf den drittplatzierten Briten und den Deutschen Felix Späth in der Klasse M18 waren bei der Siegerehrung auf den Podest- und Diplomrängen nur Läuferinnen und Läufer aus den vier Nationen Schweiz, Tschechische Republik, Dänemark und Norwegen vertreten, was für den Kampf um die Nationenwertung während der Langdistanz und der Staffel noch einiges an Spannung verspricht. Women-18 (2,1km / 90Hm / 20P) 1. Emma Klingenberg (DEN) 2. Tereza Novotna (CZE) 3. Sarina Jenzer (SUI) 17. Anna Biller 20. Susen Lösch 25. Johanna Schmidt 34. Josephine Greiner 39. Annkathrin Greiner 40. Marie Fuchs Women-20 (2,4km / 90Hm / 17P) 1. Fiona Kirk (SUI) 2. Sophie Tritschler (SUI) 3. Brigitta Mathys (SUI) 16. Marie Winkler 21. Karoline Röhnert 29. Anna Reinhardt Men-18 (2,5km / 100Hm / 18P) 1. Pavel Kubat (CZE) 2. Hakon Westergard (NOR) 3. Peter Hodkinson (GBR) 4. Felix Späth 23. Andrei Kraemer 35. Franz Cruse 47. Valtteri Kolehmainen Men-20 (2,8km / 130Hm / 19P) 1. Matthias Kyburz (SUI) 2. Soren Bobach (DEN) 3. Ulf Forseth Indgaard (NOR) 7. Bjarne Friedrichs 23. Matthias Kretzschmar 24. Christoph Brandt 25. Paul Lützkendorf

Mehr:
Ergebnisse
Sieger-Routen