OL OL

07. August 2013

Deutschland drittstärkste Nation zur Halbzeit

Insgesamt 6 Medaillen erliefen deutsche Orientierungsläufer zum Auftakt der Senioren-Weltmeisterschaften in Italien. Vier Silber- und zwei Bronzemedaillen konnten nach dem Finallauf über die Sprintdistanz in Sestriere bejubelt werden. Mit dieser Ausbeute befindet sich Deutschland auf Augenhöhe zu den großen OL-Nationen.

Wie erwartet war der technische Anspruch im Finallauf am Dienstag auf über 2000m höher als in der Qualifikation am Tag zuvor. Aufgrund von zahlreichen verwinkelten Gassen, Treppenaufgängen sowie unpassierbaren Mauern mussten die Routen genau geplant werden. Auch wenn in diesem Jahr über die Sprintdistanz kein Weltmeistertitel erreicht werden konnte, so zeigten sich mehrere deutsche Senioren in glänzender Verfassung. Vizeweltmeister wurden in ihren Altersklassen Milena Grifoni (D45, OLG Regensburg), Ingo Horst (H35, TV Alsbach), Michael Thierolf (H50, TV Alsbach) und Helmut Conrad (H70, USV TU Dresden). Eine Bronzemedaille ging an Erika Lemnitzer (D70, Kaulsdorfer OLV) und Michael Finkenstädt (H45, OLV Uslar). Durch die Ergebnisse belegt Deutschland zur Halbzeit der Senioren-Weltmeisterschaften in der Wertung der erreichten Medaillen zusammen mit der Schweiz den dritten Rang. Schweden führt in dieser Wertung aktuell vor Finnland. Nach zwei Qualifikationsläufen folgt am Samstag das Finale über die Langdistanz.

Mehr:
Homepage Veranstaltung