MTB-O MTB-O

18. Juli 2022

MTBO-WM in Falun in vollem Gange

Vergangenen Freitag startete die MTBO-WM der Elite und Junioren im schwedischen Falun. Nach eher übersichtlichen Teilnahmen im vergangenen Jahr ist das Deutsche Team mit 7 Sportlern in die durch Wintersport bekannte Stadt, etwa 200 Kilometer nordwestlich von Stockholm, gereist.

Gleich zu Beginn ging es für die Sportler um Medaillen in der Mitteldistanz. In Säter, südöstlich von Falun, erwartete die Sportler typisches schwedisches Gelände - kleingliedrig mit zum Teil schwer erkennbaren Pfaden. Es galt kühlen Kopf zu bewahren, damit man nicht den Überblick verliert. Das aus deutscher Sicht beste Ergebnis lieferte Anke Dannowski mit Platz 21 ab, Dorothea Steckhan fuhr auf Platz 45. Die Weltmeisterin kommt aus Dänemark und heißt: Nikoline Splittorff. Bester Deutscher wurde Lennard Voss auf Platz 51, Mark Huster folgte auf Platz 58 und Lukas Wilms auf Rang 65. Der Weltmeistertitel ging mit Krystof Bogar nach Tschechien. Der 17-jährige Per Hähnel konnte im Mittelfeld Erfahrung auf internationaler Ebene bei den 18-20-jährigen sammeln.

Im selben Wald fand dann am Samstag die Staffel-WM statt, wo das deutsche Team nach längerer Zeit wieder einmal ein Frauen- und ein Herren-Team an den Start bringen konnte. Die Frauenstaffel konnte mit Dorothea Steckhan, Gerit Pfuhl und Anke Dannowski als Neunte die Ziellinie überqueren. Das Herrenteam gehörte zu den disqualifizierten Teams, nachdem dem Routinier Mark Huster wohl bei der Registrierung eines Straßenquerungsposten ein Fehler unterlaufen war.

Als Abschluss des ersten Wettkampfblockes wartete auf die Sportler die Langdistanz, welche nicht nur orientierungstechnisch sondern auch fahrtechnisch für viele überraschend sein sollte. Gleich zu Beginn ging es auf der Karte im Maßstab 1:15 000 in ein kleingliedriges Gelände, was eher sprinttypisch ist. Auch große Namen hatten so ihre Schwierigkeiten nach dem Start. Auf den für eine Langdistanz typischen langen Verbindungen, musste man einen guten Riecher für die optimale Verbindung haben. Auf winkligen Trails mit viel Geröll und dem einen oder anderen Downhill war neben sauberer Orientierung auch Radbeherrschung gefragt. Zum Ende der Strecken mussten die Sportler noch einmal die Anstiege neben den Skisprungschanzen in Falun erklimmen, bevor sie dann im Skistadion die Ziellinie überqueren durften. Beim Sieg der Britin Emily Benham Kvale erfährt Anke Dannowski den 16. Platz, 10 s fehlten zur Top15. Dorothea Steckhan fährt auf Rang 36 ein und verpasst knapp den ersten Weltcup-Punkt. Bei den Herren gewinnt der Schwede Marcus Jansson. Als bester Deutscher schafft es Mark Huster mit Platz 48 in die Top 50. Lennart Voss auf 52 und Lukas Wilms auf 54 folgen.

Nach dem heutigen Ruhetag werden die Sportler morgen auf die Sprintstrecke in Falun geschickt. Zum Abschluss starten dann am Mittwoch alle Sportler gemeinsam beim Massenstartrennen, wo Start und Ziel wieder im Skistatdion von Falun zu finden ist. Live verfolgen lassen sich die Wettbewerbe unter: https://orienteering.sport/event/world-mtb-orienteering-championships/welcome/ - Live-TV, GPS-Tracking und Live-Results mit Radio-Posten.