MTB-O MTB-O

26. Mai 2013

DM und 3-Tage MTBO im Rahmen des Deutschen Turnfestes

Nun endlich sind die Ergebnisse komplett. Und ihr könnt auch fleißig die Routen in den RouteGadget eintragen. Auch eine Woche danach sind sicher die Erinnerungen frisch und ihr könnt nochmal die Rennen Revue passieren lassen. Die neue Rangliste und der Zwischenstand vom Schwalbe-Team Cup 2013 sind in der Ergebnissektion zu finden. Und hier ein Bericht über den ersten 3-Tage MTBO Deutschlands.

Der erste 3-Tage MTBO Deutschlands fand rege Beteiligung von den deutschen und französischen Mountainbike Orientierern sowie vielen Startern aus der Region. Sehr erfreulich war zu beobachten, dass Nachwuchsklassen zu diesen Läufen erneut gut besetzt waren. Von Samstag bis Pfingstmontag wurden 3 Rennen veranstaltet: Zunächst eröffnete ein Sprint auf dem Gelände der Uni Mainz das Geschehen. Am Sonntag wurde die Deutsche Meisterschaft / Bestenermittlungen vom Schloss Hambach aus gestartet. Nach einer regenreichen Nacht zum Pfingstmontag schloß eine abwechlsungsreiche Mittelstrecke die Gesamtwertung mit einigen spannenden Entscheidungen ab.

Die DM und der 4. Bundesranglistenlauf fanden im Rahmen des Deutschen Turnfestes statt, welches viele Orientierungsläufer aber eben auch Teilnehmer des Turnerfestes andere Sportarten anzog. Somit waren die Wälder mit MTBOern, Wanderern und Orientierungsläufern gut gefüllt, aber es gab ein gutes Nebeneinander aller Waldnutzer.

Sprint

Der Uni-Campus von Mainz wurde mit dem Sprint als Auftakt zum 3-Tage MTBO genutzt. Die bereits bekannte Karte wurde um das Gelände des Fussballstadions des FSV Mainz 05 erweitert und bot so sehr ansprechende Strecken auf allen Bahnen. Die ersten Posten waren relativ zügig anzufahren, dennoch musste man aufpassen nicht an Wegen vorbei zu rauschen und auf der richtigen Seite der Mauer zu stehen. Die französischen Starter konnten in den Elite-Klassen die Siege für sich einstreichen, Benjamin Michael bewies sein Können und kam knapp geschlagen auf Rang 2. In der Klasse H40 gewann Olaf Kaden, der die nächsten beiden Tage als Streckenleger tätig war und als einer der Hauptorganisatoren des 3-Tage MTBO auf dem Blatte stand (neben Klaus Wersin, Ingo Horst und den dahinter stehenden Vereinen). Aber auch die Neueinsteiger oder Schnupperer hatten sichtlich Freude an dem Lauf. Hier sei kurz ein Verweis auf die Webseite von Doro, Starterin in der offenen Klasse, erlaubt. Wir sehen uns dann hoffentlich auch zu weiteren MTBO's.

Deutsche Meisterschaften - Langstreck mit Überlänge

Nachdem in den vergangenen beiden Jahren die Deutsche Meisterschaft in Berlin und im Saarland in hügligen Terrain stattfand, wartete diesmal ein knallhartes, bergiges Gelände mit vielen Wurzeln und überall griffigen Sandsteinen auf die Starter. In diesem Jahr fand die deutsche Meisterschaft im Rahmen des deutschen Turnfestes in der Pfalz in Neustadt an der Weinstraße statt. Nachdem man bereits zum Start am Hambacher Schloss gefühlte 500 hm zurück legen musste, wurde einem schon klar, dass man hier alle Kräfte zusammenholen muss. Neben dem Wettkampf fand zeitgleich ein Trainings-/Schnupper-OL im Gelände statt, wodurch das weitläufige Wettkampfgelände mit Läufern, Wanderern und Bikern gut gefüllt war.

Gleich nach dem Start ging es für alle Klassen erstmal im Schnitt 10 min bergauf. Nachdem die ersten Posten gemeistert waren, warteten auf dem Weg ins Tal viele schöne Trails mit Serpentinen und Steilstücken. Ein Sternposten (fast ganz oben auf dem Berg), der eigentlich bei dem Gelände nicht nötig gewesen wäre, führte dazu dass man mehrere schwierige Wege in der Eliteklasse teilweise 4x und mit Gegenlauf hoch fahren bzw. teils schieben musste. Das zehrte bei vielen Athleten nicht nur an den Kräften, sondern auch an den Nerven. Durch die vielen Posten und die durch den Sternposten entstanden Schlaufen gingen doch einige interessante Routenwahlen verloren, dafür wurden fleißig Kilometer und Höhenmeter gesammelt. Nach dem alle Starter zum letzten Mal den Sternposten erklommen hatten (nach 2 bis 2 1/2 Rennstunden), ging es dann zum Ende noch einmal für alle Klassen ganz hinab ins Tal, die letzten Posten zwischen den Weinreben sammeln. Zum Schluss musste man natürlich alles wieder hoch zum Schloss Hambach, auf einem nur schwer befahrbaren Weg. Möglicherweise wurde spätestens hier der Bahnleger mehrfach von den Teilnehmern verflucht ;-) . Ein bischen kürzer aber dafür würziger hätte es wohl doch sein dürfen, so das Fazit vieler Teilnehmer.

Nichtsdestotrotz, man musste die richtigen Wege finden und sich für die schnellere Route entscheiden um am Ende ganz vorn zu stehen. In den Eliteklassen haben Anke Dannowski (ESV Dresden) und Baptist Fuchs (Frankreich) Kraft und Ausdauer bewiesen und jeweils die beste Gesamtzeit hingelegt. Der Meistertitel der Männer Elite ging an Benjamin Michael (SV Sachsen 90 Werdau/Team Alpspire), mit fast 3 min Vorsprung vor Holger Mager (Post SV Dresden) und dem Bitterfelder Sebastian Anders. Damit konnten beide ihre Titel verteidigen. In der am stärksten besetzen Altersklasse H40 errang Harald Männel den deutschen Meistertitel. Olga und Sergej Sonnenberg (D40/H50) fuhren in ihren Klassen erneut zu den Meistertiteln. Die Siegerehrung fand dann direkt in den Schloßruinen statt. Ein schöner Rahmen aber leider im beginnenden Regen. In der Gesamtwertung wurde das Klassement ordentlich durchgeschüttelt und es ergaben sich noch einige spannende Entscheidungen um die Gesamtwertung des 3-Tage MTBO's.

Mittelstrecke in Heppenheim

Bereits am Nachmittag vom Sonntag begann der Himmel seine Schleussen zu öffnen und die schloss er auch nicht mehr bis zum letzten Start am Pfingstmontag. Aber es hörte nahezu auf und so fand die Mittelstrecke für die meisten zwar in nassem, schlammigen Gelände, aber halbwegs trocken von oben, statt. Die Bahnen waren für alle Klassen dahingehen ähnlich aufgebaut, dass sie im ersten Teil auch durch die feuchten Bedingungen vor allem die phyisische Komponente ansprachen und ein paar Routenwahlentscheidungen forderten. Zur Rennmitte wandelte sich aber die Charakteristik hin zu kürzeren Postenverbindungen und schnellem Orientieren und führte auf den letzten Minuten durch die Altstadt von Heppenheim. Es hieß also die Konzentration für den Schlussteil oben zu halten. Aufpassen musste man auch dass man auf den klitschigen Pflastersteinen rechtzeitig zum stehen kam. Bis auf einer Starterin gelang dies auch allen und so konnten alle fast heile die Heimreisen antreten.

In der Damen Elite wurde es nochmal eng in der Gesamtwertung. 1:58 min galt es durch Anke Dannowski zu verteidigen und die Französin Gaelle Barlet startete im Abstand von zwei Minuten direkt hinter ihr. Das Rennen verlief eng und so trennten beide am Ende nach gut 4 Stunden Gesamtfahrzeit über alle Tage gerade mal 40 s. Der Tagessieg ging an die Franzosin, der Gesamtsieg an Anke. In der Männerelite konnte sich Baptist Fuchs nicht nur den 3. Tageserfolg sichern sondern damit auch die Gesamtwertung. Mit Abstand bester deutscher Starter auf der Mittelstrecke und damit Ranglistenlaufsieger war Mark Huster (SV Sachsen 90 Werdau), der knappe 3 min auf die beiden französischen Starter verlor, aber seine Führung in der Rangliste weiter ausbaute.

Stefan Pfister aus der Schweiz konnte mit 3 konstant guten Läufen die Gesamtwertung der stark besetzten H40 gewinnen. Olga Sonnenberg fuhr nach einem verpatzten ersten Lauf den Sieg bei den D40 ein. Die Nachwuchsfahrer/innen des MTK Bad Harzburg waren in den Klassen D/H-11 und -14 dominierend und der SV Sachsen 90 Werdau holte sich mit Lukas Falke den Gesamtsieg in der D/H-17.

Fazit: Das verlängerte Pfingstwochenende war aus MTBO-Sicht sehr abwechslungreich (auch das Wetter). Der Sprint war ideal zum reinschnuppern für MTBO-Neulinge, die DM war kein Kindergeburtstag (hätte aber kürzere, würzigere Strecken verdient) und der Abschluss mit Zieleinfahrt in Heppenheim gab der ganzen Veranstaltung einen gelungenen Rahmen. Selbst die Sonne zeigte sich am Ende wieder. Und großer Dank gilt den Veranstaltern!

Mehr:
Ergebnisarchiv