MTB-O MTB-O

07. Juli 2011

5 Tage MTBO in Plzen

Nur alle zwei Jahre findet der 5 Tage MTBO in Plzen statt. Jeden Tag ein Wettkampf - zwei davon sind sogar Weltranglistenläufe - und mehr als 500 Teilnehmer.

Nur alle zwei Jahre findet der 5 Tage MTBO in Plzen statt. Jeden Tag ein Wettkampf - zwei davon sind sogar Weltranglistenläufe - und mehr als 500 Teilnehmer. Für die vielen Fahrer wurde sogar ein ganzer Campingplatz angemietet, der sich in kurzer Zeit in eine große Zeltstadt verwandelte.Zehn deutsche Athleten nahmen an dem Event teil. Davon fuhren 5 Sportler alle 5 Wettkämpfe und liefen auch zusätzlich einen O-Triathlon.

Bei dem ersten Wettkampf eine Mitteldistanz mit einer knappen Stunde Siegerzeit fuhr Benjamin Michael bei den Herren Elite auf einen starken 7. Rang mit nur 4min Rückstand zum Sieger Martin Seveik. Bei den Herren 40 belegte Olaf Kaden den 2 . Platz. Sehr interessant an diesem Rennen war, dass es zwischen 2 Punkten einen kleinen Rundkurs gab bei dem die beste Zwischenzeit mit einem Preis belohnt wurde. Bei den Eliteklassen bekamen außerdem die Führenden in der Gesamtwertung vom 5 Tage MTBO ein gelbes Trikot. Außerdem wurde ein grünes Trikot für die beste Sprinterin und den besten Sprinter vom Endpunkt ins Ziel ausgegeben. Für denjenigen mit dem größten Zeitrückstand zum Sieger gab es das Schwarze Looser-Trikot.

Ab Sonntag zeigte sich dann Plzen von seiner schlechten Seite. Es regnete in Strömen und die Langdistanz wurde zur Rutschpartie und Schlammschlacht. Trotz der schlechten Wegqualitäten waren die direkten Verbindungen auf Pfaden und Wurzelwegen meist schneller als die breiten Weg außen herum. Benjamin Michael verpasste auch hier wieder nur knapp das Podium und wurde mit 3min Rückstand nach über 2h Wettkampfzeit 9. Harald Männel meldete sich dagegen nach der verpatzten Masters-WM mit einem 2. Platz in der Weltspitze zurück. Die Rad- und Körperwäsche danach fand ganz nach tschechischer Art in einem Bach statt.

Viel Spaß gab es am Montag auf der Sprintdistanz in einem Park in Plzen. Hier fuhr man über 20 Posten in 17 Minuten auf etlichen kleinen Pfaden an. Ein tschechischer Athlet machte sich sogar zu Fuß auf Postenjagd, ohne dabei gegen die Regeln zu verstoßen. Seinen SI Chip fixierte er an einem Radmodell, welches von einem rosa Schweinchen gefahren wurde. Die Platzierung dieses Starters ist uns leider nicht bekannt. Anke Dannowski filmte ihr Sprintrennen mit einer Helmkamera (6. Platz). Das Video wird hier in Kürze zu sehen sein.

Am Abend fand ein O-Triathlon Staffelrennen statt, nach einem fast sonnigen Tag, begann es pünktlich zum Startschuss so stark zu regnen, sodass man die Läufer kaum noch von den Schwimmern unterscheiden konnte ! Die deutsche Männerstaffel (Tino Hamann, Lars [&] Olaf Kaden) schlug sich tapfer und landete im Mittelfeld. Die beiden Frauen Anke Dannowski und Anne Gassner bekamen japanische Unterstützung durch Sakiko Miyauchi und erreichten einen guten 7. Platz.

Dienstag stand nochmal eine Mitteldistanz (zugleich Weltranglistenlauf) auf dem Programm, in einem durch Stürme gezeichneten Wald, der den schon etwas müden Wettkämpfern, fahrerisch nochmal einiges abverlangte, bevor es am Mittwoch im Verfolgungsrennen galt, die im Gesamtklassement erreichte Platzierung zu verteidigen oder sogar zu verbessern. Das besondere an diesem Rennen war der Mix aus vorgegebener Postenreihenhfolge und freier Postenwahl, was etwas Planung nach dem Start und hohe Konzentration im Rennen erforderte. Dies gepaart mit technisch schwierigen Passagen und einem Waldteil, der mehr aus Wegen, als aus Wald zu bestehen schien, wirbelte das Classement nochmal kräfig durcheinander. Von den deutschen Startern kamen am besten Anke Dannowski zurecht, die sich noch auf Platz 7 der Gesamtwertung Damen Elite hochkämpfen konnte, und Tino Hamann, der bei den Herren 21 A, sogar noch 3 Plätze gewinnen konnte.
Die Gesamtwertung in den Elite-Klassen gewannen Marika Hara und Martin Seveik.

Das Endergebnisse der dt. Starter :

Damen Elite

7. Anke Dannowski

25. Anne Gassner


Herren 20

14. Lars Kaden


Herren 21A

18. Tino Hamann


Herren 40

4. Olaf Kaden