Jule Roßner Jule Roßner

Verein:
Beruf:
Schüler
Jahrgang:
2005
Heimtrainer:
Wieland Kärger
Trainingspartner:
Julika Funk, Fenja Doleschal, Eline Kärger, OLer des OK Leipzig
Rückblick:

Ich denke die letzte Saison war für uns alle nicht die einfachste, aber ich persönlich würde das vergangene Jahr keinesfalls als verloren oder schlecht bezeichnen.

Anfang des Jahres war ich motiviert und konnte im Trainingslager in Hamburg trotz einer Achillessehnenentzündung, die ich mir Ende Januar zuzog und noch etwas spürte, einiges mitnehmen. Im Frühjahr war es wirklich manchmal schwierig etwas Abwechslung in das hauptsächlich läuferische Training zu bekommen und die Motivation aufrecht zu erhalten. Ein Trainingslager zu Hause ist eben auch nicht dasselbe wie mit dem Sachsenkader, aber Wieland hat sich sehr viel Mühe gegeben das ein oder andere Trainingsziel auf die Beine zu stellen oder (als es wieder möglich war) mit uns zu einem OL nach Dresden zu fahren.

Dass das Sommertrainingslager in Schweden stattfinden konnte hat mich echt gefreut und im Nachhinein betrachtet haben mich diese zwei Wochen o-technisch sehr weitergebracht.

Danach gab es neben einigen sächsischen Wettkämpfen auch noch die Sichtungsläufe für die ich trainieren und dort die neuen Erfahrungen anwenden konnte. Als feststand, dass auch die Schweiz als Ersatztermin für die EYOC ausfallen wird, bin ich so langsam in die Winterpause übergegangen und habe etwas weniger trainiert. Ende Dezember geht es nun wieder richtig mit dem Wintertraining los und ich freue mich auf ein hoffentlich etwas wettkampfreicheres Jahr 2021.

Ausblick:

Es ist schwierig für nächstes Jahr konkrete Ziele zu setzen, da vor allem das Stattfinden der internationalen Veranstaltungen noch ziemlich unsicher ist. 
Trotzdem versuche ich durch das Training im Winter weiter an meiner Ausdauer und Schnelligkeit zu arbeiten, um dann in der nächsten Saison national weiter vorne mitlaufen zu können. Unabhängig vom OL möchte ich beispielsweise 3000m unter 12min laufen und auch meine Zeit auf 10km verbessern.

Wenn man davon ausgeht das der Wettkampfkalender im nächsten Jahr nicht so aussieht wie 2020, möchte ich bei der EYJOC in Ungarn und auch der CEYOC mein Bestes geben und dort konzentriert, fokussiert und körperlich fit an den Start gehen.

Im Wettkampf versuche ich noch besser mit Fehlersituationen zurechtzukommen. Also möglichst frühzeitig bemerken, wenn es zu einem Fehler kommt und danach konzentriert weitermachen. Ich hoffe nächstes Jahr o-technisch noch einiges dazu zu lernen und mich dann vielleicht auch für die EYOC in Litauen qualifizieren zu können.

2021 steckt voller Ungewissheiten, aber ich freue mich trotz allem sehr darauf!

Jule Roßner