Allgemein Forum Allgemein

Zurück

Verstöße Sprint / Aktivitäten / Ahndungen    Daniel Härtelt - 08.06.2022, 10:14

Als Bahnleger der potenziell im Mai 2023 in Zittau durchgeführten DM Sprint beschäftige ich mich nun wieder intensiv mit dem Thema Sprint und Regelverstößen. Auf die WM in Dänemark bin ich sehr gespannt. Beim Sprint Anfang Juni 2022 nahe Dresden war ich nicht dabei. Trotzdem sind für mich seit vielen Jahren immer wieder dieselben Muster (in der ganzen Welt) erkennbar. Daher wäre es aus meiner Sicht zielführend, die Probleme umfassend anzugehen und abzustellen. Aufgrund der Veränderungen bei den Parametern der Waldnutzung etc. müssen wir uns für die Zukunft aus meiner Sicht noch mehr mit Formaten in Städten und Parks auseinandersetzen und dort Lösungen für alle Beteiligten anbieten. (Auch Eigentümer, Passanten etc.)

Daher soll dieser Verstoß nur der Anlass sein nochmal darüber zu diskutieren. Es soll aber keine Diskussion über diesen speziellen Sprint sein.

Dazu zählen aus meiner Sicht 2 Sichtweisen -> Wettkämpfer und Ausrichter

Läufer:
Jeder Teilnehmer sollte im Vorfeld nochmal umfangreich über die wichtigsten Regeln informiert werden. Ggf. kann das im Startbereich nochmal eine visuelle Erläuterung der möglichen Verstöße sein, so dass auch potenzielle Neulinge umfassend informiert sind und der Läufer im Nachgang nicht sagen kann, dass er es nicht gewusst hatte.

Ausrichter:
Die Posten sollten so platziert werden, dass ein Regelverstoß nur unter hohen Anstrengungen möglich ist. Es sollte also kein Vorteil sein. Sofern das nicht möglich ist, sollten mögliche Kontrolleure platziert werden und den Läufer umgehend disqualifizieren.
Typische Beispiele sind hier Hecken oder als unpassierbar (aber in echt passierbare) gekennzeichnete Objekte.
Es gab in der Vergangenheit unendlich viele Beispiele, wo „ehrliche Teilnehmer“ Nachteile hatten. Mein persönliches negatives Highlight waren mehrere Personen, die im Zentrum von Innsbruck über einen meterhohen Zaun geklettert sind mit entsprechenden Diskussionen von allen Seiten im Nachgang.

Das schadet unserer Sportart im Bereich Fairness aber auch Außenwirkung massiv und ist aus meiner Sicht oft vermeidbar.

Gleichfalls sollten wir schauen, dass wir nicht in Gebieten mit vielen Passanten unterwegs sind, die als Unbeteiligte schnell umgerannt werden können. Falls doch, sollte darüber umfassend vor Ort und in den Medien informiert werden.

Unabhängig davon zählt für mich bei jeder Sprintveranstaltung eine Möglichkeit dazu auf Toilette gehen zu können.


Link: https://saxbo.de/

Verstöße Sprint / Aktivitäten / Ahndungen - Daniel Härtelt - 08.06.2022, 10:14

Sprint: Anfänger schulen vs. Fortgeschrittene wenig Gnade - Simon - 08.06.2022, 12:02